Das Wort “Utopie” hat für mich als Ernst-Bloch-Fan nichts Abwertendes. Wer, wie Helmut Schmidt, meint, “Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen”, der hat meiner Meinung nach eher nichts in der Politik verloren. Und darüber, was “realistisch” wäre, kann man sowieso endlos streiten.

Gerade gelesen:

Die Wirtschaftskrise könnte der Debatte noch einmal neuen Schwung verleihen. Ein oft benutztes Argument gegen das Grundeinkommen jedenfalls hat deutlich an Kraft verloren: die Umsetzung sei zu teuer. In Zeiten, in denen Milliarden in die Rettung von Banken gepumpt werden, die nur noch Millionen wert sind, klingt das kaum noch überzeugend.