Wenn für jemanden “Arbeit bedeutet, dass ich für etwas Geld bekomme”, kann ernatürlich die Idee des Grundeinkommens nicht verstehen. Aber wer will noch mit einem solchen Arbeitsbegriff arbeiten?

Eine neugierige Beschäftigung mit einer kopernikanischen Idee wie dem Bedingungslosen Grundeinkommen ist schon notwendig, mit Vorurteilen kommt man nicht weiter.

Wenn man etwas will, dann findet man Wege. Und wenn man etwas nicht will, dann findet man Gründe.

Carl Jaegert – kunstuni.de

p. s.: Ich kenne viele, die um 9 an ihren Einkommensplatz kommen und pünktlich um 5 wieder gehen. Arbeiten die?