Diese eingeschränkte Definition von Arbeit als Erwerbsarbeit! Was hat denn das Einkommen mit der Arbeit zu tun? Tut mir Leid, ich kann das wirklich nicht erkennen. Außer, dass es Voraussetzung dafür, dass ich überhaupt tätig werden kann.
(Und der Genannte mit dem 9-to-5-Job hat doch einen Einkommensplatz, aber keinen Arbeitsplatz!)

Zwischen Arbeit und Einkommen besteht doch allein schon wegen der Arbeitsteilung lediglich ein fiktiver Zusammenhang.

Ich zumindest möchte meine Fähigkeiten und meine Persönlichkeit frei entwickeln und in Verbindung mit den Fähigkeiten meiner Mitmenschen frei für einen als sinnvoll erkannten Zweck einsetzen können. Damit objektivieren sich in der Arbeit meine subjektiven Fähigkeiten – und werden Nutzen für alle.

Einkommen ist doch lediglich eine notwendige Voraussetzung für Arbeit – siehe Weinberggleichnis, ist also schon lange bekannt.

Und durch das Bedingungslose Grundeinkommen habe ich die Basis, Arbeit in diesem Sinne frei und initiativ aus meiner Erkenntnis heraus zu tun.

Carl Jaegert – kunstuni.de