Wenn ich das richtig sehe, brauchen wir eigentlich nicht weiterdiskutieren, da wir uns im Kreis drehen. Ich sehe den Arbeitsplatz eben nicht nur als Einkommensplatz und ich sehe auch nicht das Arbeit von Einkommen entkoppelt werden kann.

Die Definitionen von Arbeit aus der Wikipedia (ich weiß…):

VWL:
Der Begriff Arbeit im volkswirtschaftlichen Sinne umfasst alle menschlichen Tätigkeiten, die unmittelbar der Einkommenserzielung dienen, unabhängig ob es sich bei diesem Produktionsfaktor um eine manuelle oder geistige Beschäftigung handelt[1]. Arbeit kann aber auch als jede menschliche Tätigkeit definiert werden, die auf die Befriedung der Bedürfnisse anderer Personen gerichtet ist[2]. Durch diese Definition wird aber verkannt, dass in der Volkswirtschaft beispielsweise die von Hausfrauen kostenlos erbrachte Arbeit oder gemeinnützige Tätigkeiten nicht erfasst werden. Arbeit stellt neben Boden, Kapital und Wissen einen der zentralen Produktionsfaktoren dar. Sie wird als homogene Größe in Arbeitsstunden gemessen. Der Lohnsatz stellt als Bewertungskriterium den Preis der Arbeit dar. Von zentraler Bedeutung ist der Begriff für Modelle der Mikroökonomie.

Sozialwissenschaften
Arbeit ist eine zielbewusste und sozial durch Institutionen (Bräuche) abgestützte besondere Form der Tätigkeit, mit der Menschen seit ihrer Menschwerdung in ihrer Umwelt zu überleben versuchen. Dabei ist ihr Charakter zwiespältig: Sie stellt immer sowohl etwas her wie sie auch etwas zerstört, wobei dies Zuschreibungen sind, die von einem Beobachterstandpunkt abhängen.

Philosophie
Die Arbeit als sozialwissenschaftlich-philosophische Kategorie erfasst alle Prozesse der bewussten schöpferischen Auseinandersetzung des Menschen mit der Natur und der Gesellschaft. Sinngeber dieser Prozesse sind die aus freiem Willen selbstbestimmt und eigenverantwortlich handelnden Menschen mit ihren individuellen Bedürfnissen, Fähigkeiten und Anschauungen im Rahmen der aktuellen Naturgegebenheiten und gesellschaftlichen Arbeitsbedingungen.

Betriebswirtschaftslehre
Arbeit ist im Sinne der Betriebswirtschaftslehre weisst monetäre und personalwirtschaftliche Aspekte auf. Hinzu kommt das Arbeitsstudium. Der Begriff Arbeit in der BWL entstand aus der Betrachtung der Kostengütermenge Arbeit.

Meine Ansichten kommen aus der VWL, deine eher aus der Philosophie. Ich diskutiere die ganze Zeit auf der Ebene der VWL, du auf der der Philosophie. Zwei Weltanschauungen, die aufeinanderknallen und nicht unbedingt miteinander klar kommen. Ich sehe auch nicht, dass einer von uns beiden den anderen überzeugen wird, da wir grundlegend ein anderes Verständnis der Welt haben.