Dear comment-readers, I’m sorry for being a bit lazy but i will write this comment in german 🙂

Wow, was für ein umfangreicher Vergleich! Klasse.
Mein Weg war ähnlich. Erst hatte ich Things, dann wechselte ich zu OF weil ich den OTA-Sync benötigte. Als Things diesen endlich auch hatte, schaute ich wieder zu Things und blieb dann auch dort.

Die Views in OF fand ich immer verwirrend (auch weil die Suche danach vorgefiltert war, wie Du auch gemerkt hast) und führten dazu, dass ich oft (wichtige) Task nicht gesehen hatte. Die Erfassung am iPhone war nervig und langsam (beim Start erst ein langwieriger Sync…) und mit den Ordnern/Unterordnern hatte ich irgendwann auch mehr Probleme als Nutzen.

Zurück bei Things war es anfangs zu simpel. Inzwischen fühle ich mich aber wohler damit. Einfacher, schneller und damit für mich zuverlässiger.

Ich werde mal auf meinem Blog mein Fazit aus meinem Blickwinkel schreiben 🙂