Filmempfehlung: Saure Erdbeeren – Japans versteckte Gastarbeiter

Endlich habe ich es mal geschafft mir die Dokumentation „Saure Erdbeeren: Japans versteckte Gastarbeiter“ (2008) anzusehen. Wie der Titel schon sagt, handelt der Film von Gastarbeitern in Japan. Diese kommen über Schlupflöcher in der Gesetzgebung in das Land. In der Regel geschieht dies als Nikkei-Jin oder über Trainee-Programme.
Nikkei-Jin sind japanischstämmige Ausländer, die max. in der dritten Generation im Ausland leben. In der Regel sind die Vorfahren nach Südamerika ausgewandert, die meisten nach Brasilien. In den 80er Jahren begann die japanische Regierung Visa auszustellen, damit diese die schweren, dreckigen und gefährlichen Arbeiten in Japan ausführen können. Die Arbeiten also, die Japaner nicht mehr ausführen wollen.
Andere Gastarbeiter werden über Ausbildungsprogramme angeworben. Offiziell sind es Ausbildungsprogramme in den Firmen, inoffiziell sind es sehr sehr billige Arbeiter. Auch hier gilt dasselbe wie schon bei den Nikkeijin beschrieben.
Sehr sehenswerte Dokumentation, die etwa eine Stunde lang ist.
Hier ein paar Links dazu:

2 Gedanken zu „Filmempfehlung: Saure Erdbeeren – Japans versteckte Gastarbeiter

  1. Hey, Danke für die Empfehlung unseres Filmes.
    Es gibt online noch eine bessere Version des Trailers – in HD.

    Wir planen für dieses oder nächstes Jahr einen neuen Film zum Thema!

    Viele Grüße aus Leipzig

    Tilman König

    PS: Für ANregungen Kritik usw. sind wir immer dankbar!

Kommentar verfassen