Das iPhone als Handheld

GBGBADS

Auf Twitter habe ich seit einigen Tagen eine kleine Diskussion mit @Truhe von Tap to Play!, für das ich auch mal geschrieben habe, wie das iPhone als Handheld dasteht. Er selbst hat sich vor Kurzem auf ebay einen Game Boy Advance SP geschossen. Da 140 Zeichen nicht ausreichen, werde ich jetzt mal meine Meinung dazu ausbreiten.

Ich habe selbst einen Game Boy Advance SP (GBA) und einen Nintendo DS (DS). Für den GBA etwa 20 Spiele, für den DS etwa ein Dutzend. Für mein iPhone dürfte es irgendeine dreistellige Zahl sein.

Für alle drei Handhelds (und auch für die PSP, auch für andere „tote“ Handhelds) gibt es großartige Spiele. Auf dem iPhone fehlen natürlich die Nintendo-Franchises und auch andere diverse exklusive Titel. Den GBA SP habe ich mir damals hauptsächlich wegen der Remakes geholt. Es gab nur wenige neue Spiele für den Handheld, die etwas taugten. Auf dem DS gab es mehr neue Spiele, die etwas taugten, aber auch hier nicht so viele wie man denken würde.

Auf dem iPhone hingegen gibt es eine wahre Explosion an Spielen. Viele haben nur eine kurze Spieldauer, aber kosten auch nur wenig. Selbst „große“ Titel wie Final Fantasy 3 kosten nur etwas mehr als 10 Euro, in der Regel sogar weniger als 10€.

Selbst mit kleinem Geldbeutel kann man sich eine stattliche Spielesammlung aufbauen. Viele der Spiele mögen „kleiner“ sein, als die von GBA oder DS aber der Preisfaktor alleine entschädigt. iOS-Spiele sind selbst im Vergleich zu gebrauchten GBA- oder DS-Spielen in der Regel um einiges günstiger. Dazu kommt, dass man sein iPhone immer dabei hat. Und selbst als ich nur einen iPod Touch hatte, war der immer am Mann. Schließlich sind es auch verdammt gute PDAs und MP3-Player. MP3s, Videos und PDA-Funktionen lassen sich auch bei einem DS oder GBA nachrüsten aber die sind weit entfernt von dem, was auf einem iOS-Gerät möglich ist. Also muss ich die Geräte immer zusätzlich einpacken und habe das Risiko nicht das Spiel dabei zu haben, auf dass ich gerade Lust habe. Die ganze Sammlung will man schließlich nicht mit sich rumschleppen. So ähnlich wie der Umstieg damals von Walkman oder tragbaren CD-Spielern auf MP3-Player mit mehreren GB Kapazität. Auf dem iOS-Device habe ich in der Regel eine Tonne Spiele dabei (ich hoffe Apple bringt mal ein 64GB-iPhone raus…) Nun gut, arbeitet man mit nicht legalen Möglichkeiten ist ähnliches auch auf dem DS möglich, aber selbst dann fehlen die anderen Fähigkeiten.

Würde mich heute jemand fragen, was er sich für einen Handheld kaufen sollte – gebraucht oder nicht gebraucht, würde ich immer zum iPod Touch oder iPhone raten. Selbst wenn da Mario, Zelda, Metroid und Castlevania fehlen. Es gibt so gute bis sehr gute Spiele, das einem nicht langweilig wird. Für Hardcore-Nintendo-Fans ist das natürlich nichts oder für die, die jammern, das Mario fehlt. Aber egal welchen Handheld ich kaufe, es fehlt immer was. Auf den Nintendo- und Sony-Geräten habe ich kein Carcassone, kein Monkey Island SE, Galaxy of Fire u.a. Irgendwas fehlt immer, aber da muss man sich dann wirklich alle Handhelds kaufen. Dazu kommt die Überlegung wieviel Zeit man zum Spielen hat. Man hat nur begrenzt Zeit. Und da dürften die iOS-Handhelds weitaus mehr Bang für den Euro bieten als die Konkurrenz.

Flattr this

 

Für die Interessierten, was auf dem Photo zu sehen ist. Das ist meine Game Boy-, Game Boy Advance-, Nintendo DS- und Wonderswan Crystal-Sammlung (Teile davon, besonders im Game Boy-Bereich gehören meiner Freundin).

<

p style=“font-size:12px;“>Links oben ein Game Boy Color, darunter ein Wonderswan Crystal. Dann ein Game Boy Advance SP Mini-Famicom-Edition, darunter ein Nintendo DS 1. Generation. Daneben für den Game Boy:

<

p style=“font-size:12px;“>Tetris, Pocket Love (ein japanisches Dating-Spiel), Warioland, Tetris Plus, Parodius, Die Schlümpfe, Hook, Rockman World 2 (die jap. Fassung von Mega Man 2), Seiken Densetsu (Mystic Quest hieß es in Deutschland), Aladdin, Tetris, Super Mario Land, Pokémon Blue

<

p style=“font-size:12px;“>Dann für den GBA folgende Mini-Famicom-Spiele (das sind NES-Ports für den GBA): Ice Climber, Super Mario Bros, Super Mario Bros 2 (aka Lost Levels), Zelda 2, Zelda 1

<

p style=“font-size:12px;“>Dann von links nach rechts:

<

p style=“font-size:12px;“>DS: Metroid Prime Hunters Demo, Feel the Magic XY XX, 2x Super Mario Kart DS, Super Mario 64, Zelda: Phantom Hourglass, Metroid Hunters, Tadashii Kanji Kakitori-Kun (ein „Spiel“ zum Lernen japanischer Schriftzeichen für jap. Grundschüler), Anno 1701, Tetris DS, Taiko no Tatsujin, The World Ends with You, Chrono Trigger, Final Fantasy IV, Final Fantasy Tactics A2

<

p style=“font-size:12px;“>GBA – nach den ersten 5 Spiele, kommen nur noch japansiche, daher das andere Verpackungsformat: Earthworm Jim, Shining Force, Final Fantasy 5, Final Fantasy 6, Metroid: Zero Mission, Shin’yaku Seiken Densetsu (ein Remake von Seiken Densetsu, s.o.), Final Fantasy 1&2, Golden Sun 1, Golden Sun 2, Tales of Phantasia, Family Tennis, Donkey Kong Country, Super Mario Advance 2 (aka Super Mario World), Super Street Fighter 2 Turbo, Zelda 3, Final Fantasy Tactics Advance, Super Mario Advance 3 (aka Super Mario Bros 3); in einer der DS-Packungen steckt noch Super Mario Advance 4 (aka Yoshi’s Island)

<

p style=“font-size:12px;“>GB (japanisch; daher das Packungsformat): Zelda 4, Gargoyles Quest

<

p style=“font-size:12px;“>Wonderswan Crystal: Final Fantasy IV, Front Mission

Kommentar verfassen