Rezept: Club Mate-Wackelpudding

Leider habe ich keine Photos, aber gestern habe ich nach ein wenig Experimentierei erfolgreich (Club) Mate-Wackelpudding hergestellt. Für Nachmacher hier das Rezept 😉

Ich hatte recht viel hergestellt, das Endergebnis sind 1l Flüssigkeit, die geliert werden in fünf Farben.

Zutaten:

  • 3l Club Mate
  • 400g Zucker
  • 2 gehäufte Teelöffel Matetee (in meinem Fall war es Yerba-Mate, importiert aus irgendeinem Südamerikanischen Land; ich weiß leider nicht mehr woher >_<)
  • Agar Agar
    • ich habe Agar Agar von Rapunzel verwendet
    • der Vorteil von Agar Agar ist, dass es im Gegensatz zu Gelatine nicht aus Schweine- oder Rinderknochen gemacht ist und damit Menschen, die vor BSE u.ä. Sorgen haben oder auch Vegetarier eure Götterspeise essen können; die Struktur ist aber leicht anders
  • Lebensmittelfarbe
    • hier kann ich Wilton Icing Colors empfehlen. Man brauch sehr wenig Farbe, um sehr schöne Ergebnisse zu erzielen und sie verteilt sich auch großartig gleichmäßig. Keine Streifen in Teigen oder Toppings o.ä., wenn ihr sie mal für etwas anderes verwenden wollte. Außerdem kann man sie auch mischen für neue Farben etc. Man bekommt sie z.B. bei tortenwelt-shop.com oder Amazon. Die sind nicht billig, lohnen sich aber.
Zubereitung:
  1. 3l Club Mate in einen ausreichend großen Topf gießen und ihn auf eine heiße Herdplatte/großes Feuer stellen
  2. 2 gehäufte TL Matetee dazu geben
  3. Den  Zucker dazugeben
  4. Unter regelmäßigem Rühren zum Kochen bringen
  5. bei mittlerer Hitze köcheln lassen und alle paar Minuten umrühren
  6. Das Ganze muss eingekocht werden, bis nur noch etwa 1l Flüssigkeit vorhanden ist, also um zwei Drittel. Abmessen ist schwer. Bei einem Topf der gleichmäßig hoch ist (also nicht rund zuläuft oder so, könntet ihr ein Stäbchen nehmen und einmal am Anfang reinstecken, einen Strich auf der Flüssigkeitshöhe machen und dann immer mal wieder testen, ob ihr auf etwa ⅓ runter seid).
  7. Vergesst nicht abzuschmecken. Ihr solltet auf pappsüß mit einem deutlichen bitteren Nachgeschmack abzielen. Das Gelieren und kalt stellen, lässt eine Menge Geschmack verschwinden. Deswegen klappt es auch nicht, einfach nur eine Flasche Club Mate zu gelieren.
  8. Schaltet den Herd aus und lasst die Flüssigkeit abkühlen.
  9. Nehmt ein Gefäß in das ihr bequem die eingekochte Flüssigkeit reinbekommt und auch noch rühren könnt. Ein Pitcher, also so ein großer Bierkrug, eignet sich zum Beispiel sehr gut oder ein entsprechender Topf. Legt ein sauberes Küchenhandtuch in einer Lage drauf, so dass es leicht reinbeult.
  10. Sucht euch eine zweite Person, die das Küchenhandtuch hält, aber nicht straff spannt.
  11. Kippt die Flüssigkeit durch das Tuch in euer Gefäß. Das Küchenhandtuch filtert die feinen Teeblätter und ist groß genug, dass ihr nicht durch ein kleines Teesieb gießen müsst.
  12. Nun gebt ihr das Agar Agar in die Flüssigkeit. Bei dem, was ich nutzte mussten es 4TL sein (2TL auf 500ml für Puddings etc) und rührt gut um.
  13. Jetzt nehmt ihr euch einen Messbecher und fünf Schüsseln (für die fünf Farben) und füllt jeweils 200ml ab. Jedesmal vorher gut umrühren, da sich das Agar Agar schnell absetzt.
  14. Als nächstes werden die Lebensmittelfarben in die Schüsseln gegeben. Bei den o.g. Wilton Icing Colors reicht jeweils eine Messerspitze.
  15. Nehmt einen kleinen Topf und einen Esslöffel. Füllt den Inhalt der ersten Schüssel in den ersten Topf und nehmt den Esslöffel um das abgesetzte Agar Agar mit in den Topf zu tun.
  16. Wascht die Schüssel kalt ab und trocknet sie nur außen. Innen lasst ihr sie nur abtropfen. Dadurch lässt sich die Götterspeise am Ende leichter stürzen.
  17. Bringt die Flüssigkeit zum Kochen und in meinem Fall musste ich die Flüssigkeit mit dem Agar Agar zwei Minuten kochen lassen (Rapunzel gibt an 5 Minuten für 500ml). 
    1. Wenn ihr weniger macht, müsst ihr dementsprechend kürzer kochen. Bei mir funktionierte überraschenderweise 1 Minute pro 100ml sehr gut. Wenn ihr zu lang kocht, verkocht euch zu viel Flüssigkeit und der Zucker karamellisiert. Damit gibt’s keine Götterspeise und der Topf lässt sich räudig abwaschen. Evtl. könnt ihr das Ergebnis als Mate-Bonbons verwenden. Das habe ich aber nicht getestet.
  18. Füllt die heiße Flüssigkeit in die gerade kalt ausgespülte Schüssel und stellt sie zur Seite.
  19. Spült den Topf und wiederholt Schritt 15-18 für alle Schüsseln.
  20. Lasst eure Schüsseln erst einmal außerhalb des Kühlschranks abkühlen und stellt sie frühestens, wenn sie nicht mehr dampft in den Kühlschrank.
  21. Wartet eine Stunde nachdem ihr sie in den Kühlschrank gestellt habt, ggf. geht’s auch schneller und geht dann wieder an eure Schüsseln. Kippt sie ein wenig, denn damit könnt ihr sehen, ob die gewünschte Festigkeit erreicht ist, wenn nein, weiter warten, ansonsten Schritt 22.
  22. Nehmt ein scharfes Messer und versucht die Götterspeise am Rand zu lösen und dann stürzt ihr sie auf die gewünschte Oberfläche zur Weiterverarbeitung.
  23. Macht die Küche sauber.

 

Kommentar verfassen