I didn’t blog in quite a while

So, I noticed that I didn’t blog in quite a while and I need to change this. As always with a re-try in blogging I switched my blog (this time from static to wordpress) for reasons. I think I will never be happy with what is out there and I do not have the time to even think about writing something of my own. This post is quite personal – a bit about my diet and sports, my linux-travellings, retrogaming and pen&paper-RPGs.

What else is up with me recently. Well, after reading a book called „Fettlogik überwinden1 by Nadja Hermann I decided that I have to do something against being overweight. I was still far from adiposity but I never would have wanted to get that far. I didn’t already like that I had to start L-size-t-shirts and that my pants-sizes increased but I didn’t bring up my will to do something against it. After reading that book my mindset changed. I lost 10kg2 in ca. 3 months and build up some muscles as well. Now I officially ended the diet but I still want to get down to a weight that I am jacked. Thus I still have to do something about it but after 3 months I already don’t want to count calories anymore and weigh all the food I eat. I am trying now intermittent fasting in a 16/8-rhythm. 16 hours of fasting a day (from 10pm to 2pm) and 8 hours of feeding. Last week I definitely snacked too much in the feeding time, this week I’ll try to reduce that.

In addition my sports-activities radically changed. A couple of years ago I went up to four times a week to karate-training. But after I got a minor injury in a competition, then my second child was born and so I didn’t went to training at all for ca 2.5 years. In the meantime I tried several bodyweight-programs but nothing for very long. And half a year ago I started going to Karate-training again once a week. Shortly after starting the diet though this completely changed. Now I am going to training twice a week, I go running 2-3 times a week and do bodyweight-training two or three times a week. Thus it is now 5-6 times a week sports for me and sometimes even on every day while one day involves very light training. I kind of have to make now training plans for myself. This whole thing takes up a lot of time even when my running/bodyweight-sessions are only 30-90 minutes3. This also means that I do not have that much time doing something else in my leisure time. I am not sure yet how I feel about this. My body likes it and it is better than watching Netflix and reading Twitter all evening.

I also changed operating systems in the meantime. You might remember me posting about Manjaro, Arch and Fedora. In the meantime used Qubes for a couple of months. It was great and probably secure but it had its flaws. For one I couldn’t get my optical drive working in the way I need it to because of technical limitations because of the security features of Qubes. And there was always a bit of a mental overhead where I want/have to do what. So I abandoned it. But I didn’t want to fiddle that much because my amount of free time is limited and so I gave Ubuntu another try. After my pretty bad experiences with 15.10, 16.04 is great. I installed it, the installer supports now even full disk encryption, and everything worked. No fiddling, nothing. It just worked. And it is still working. I am enjoying Unity4, play around with some other stuff and have so far no problems at all. I am surprised. This is the most Mac-like experience I ever had with Linux.

Podcasting is happening not a lot lately. Japanbezug, a German podcast about Japan I was doing, just needs too much time per episode. I don’t see me doing anything with it in the next months or even years. EMUI, the podcast accompanying this blog, is not doing anything either. I just don’t feel like podcasting at the moment. But I miss doing regular Retrozirkel-episodes. This has more to do with scheduling issues. The next episode will come.

I expanded my retrogames-collection by some nice titles and bought a GB Boy Colour. A Gameboy Color-clone with a backlit-screen. It is really excellent.

And I found a way to organize my collection better. Gameboy and Gameboy Advance-games are now in binders and I use the sheets used by trading card gamers to put the games in the binder. 9 GB-games per page or 18 GBA-games. For my NDS-games I find nice boxes by Hori which hold 24 games per box.
gba_smallgb_small

Right now I am playing Mario & Luigi: Bowser’s Inside Story. A really nice RPG where you play Mario, Luigi and Bowser. But where I liked in the past when games were long, it is now a bit harder. Usually I play now only while commuting and so it is like 20-30 minutes per day. Luckily this game has a lot of save points but after 3-4 weeks playing I am like only half way through the game. I am already thinking about what to play next. Maybe Castlevania 1 or Super Mario Bros. 2 Lost Levels? Or will take the plunge into the Metroidvania-world and start playing Castlevania: Circle of the Moon? I also have a lot of Zelda- and Advance Wars games I like to play. Problems I didn’t have a decade ago when I could play several hours a day…sometimes it sucks to be an adult 😉

And now to the last topic: pen&paper-RPGs. Thanks to a very good friend I was part in a short L5R-campaign with some great people. It was really fun. But I had to trade the biweekly RPG-sessions to have another day of karate-training in the week. And I want to get better in karate and go to competitions. Maybe I’ll find the time to play or run a one-shot from time to time. Especially since I found out about a couple of japanese RPGs that were translated to English which have some great concepts. I really want to play those. And I miss playing Shadowrun. At least I can read Shadowrun-novels again since the old ones get re-released as ebooks and from time to time a new one appears. My favorite of the re-released ones is Burning Bright5 and from the new ones it is Shaken: No Job to Small. I can recommend both and I think even non-Shadowrun-fans might like them.

This post is now more than long enough and I won’t write about to-do-lists and minimalism. Maybe I post later about those. We will see. Have a nice day.


  1. Conquer fat logics

  2. ca. 20 pounds

  3. Karate is always longer: 90 minutes training + the ways to the dojo, changing and showering. So it is more like 3 – 4 hours.

  4. the default desktop environment

  5. The Bug City-novel

Was ist Retro?

Wie der geneigte Leser weiß, bin ich Mitglied des Podcasts Retrozirkel. Ein Podcast in dem wir zu dritt pro Folge über ein altes Videospiel sprechen. Ein Retrospiel sozusagen. Bisher waren das in der Regel Spiele aus der 8- und 16-Bit-Ära, also etwa bis 1994. Trotzdem stellt sich die Frage ab wann ein Videospiel retro ist.
Die Retronauts haben die Regel, dass Retro ist was 10 Jahre und älter ist. So ist es inzwischen auch zu einer Folge zum Nintendo DS gekommen, der 2004 auf den Markt kam. Gerade las ich, dass der Sega Saturn seinen 20. feiert. Die PlayStation (PS1) ist auch so alt. Die PlayStation 2 (PS2) ist aus der 6. Konsolengeneration und hat 15 Jahre auf dem Buckel und wenn ich auf den Handheldmarkt gucke hat der Gameboy Advance (GBA) 14 Jahre hinter sich.

Interessanterweise würde ich den Gameboy Advance eher als retro bezeichnen als Saturn und PS1 und erst recht im Vergleich zur PS2. Die Spiele sind in der Regel 2D und „3D“-Spiele sehen eher nach dem Mode 7. Der GBA war für mich immer ein tragbares Super Nintedo1. Und dadurch fühlt sich das alles mehr retro an, als die Spiele einer PS1.

Retro ist für mich 2D-Graphik. Vielleicht liegt es einfach daran, dass die 3. und 4. Generation meine Kindheit war. Die 5. Generation kenne ich nur von Freunden als ich Jugendlicher war und habe ich selber übersprungen. Mal abgesehen davon, dass die Graphik in der PlayStation-Ära heutzutage schwer verdaulich ist für mich. Die 3D-Graphik der PlayStation ist für mich so ein wenig wie die 2D-Graphik des Atari 2600. Beide sind nicht so pralle gealtert. Während ich NES-Spiele heute noch locker zocken kann, tue ich mich bei Atari 2600-Spielen schwer. Und wenn ich ein PlayStation-Spiel einlege muss es schon verdammt gut sein wie Final Fantasy VII oder Graphik haben, die eher pixelig ist wie bei Final Fantasy Tactics. Selbst Spiele, die ich wirklich viel gespielt habe wie Soul Blade, lassen meine Zehennägel ein wenig kräuseln. Das wird wieder ausgemacht, sich kurz daran erinnert, dass die In-Game-Graphik vom Nachfolger Soul Calibur, besser aussah als das vorgerenderte Intro von Soul Blade und Soul Calibur 22 eingelegt.

Aber tue ich den Spielen da nicht unrecht? Ist das nicht auch alles retro und sollte genauso Beachtung finden? Vermutlich schon, aber irgendwie würde es mir „einfacher“ fallen ein Metroid Fusion (2002) im Retrozirkel zu besprechen, als ein Final Fantasy VII (1997) oder Super Mario 64 (1996). Und das einfach nur weil es sich mehr retro „anfühlt“. Nun gut, jetzt geh ich erst mal wieder ein wenig Megaman X für die nächste Folge spielen.


  1. Und bis heute trauere ich dem Fakt nach, dass Super Metroid nie portiert wurde im Gegensatz zu Super Mario World und Zelda 3

  2. Mein Favorit in der Reihe.

My virtual videogame shelf

I felt the need to track my old video games and I wanted to be able to do it from my smartphone and my computer. After a bit of search, I had the idea to do it with a wordpress-blog. I know that at least one other person (Hi @streakmachine) wants to do something similar, I thought it might be a good idea to explain what I am doing.

I am using a recent WordPress. The theme I am using is called Market.
The plugins I have installed are:

  • Antispam Bee (against spam obviously without sending all data the US)
  • Archivist (for a better archive-site)
  • QuickCache (if more people than expected should be interested in the site
  • Then I created categories for each console I want to track games for. Other interesting data I want to easily filter for I add via tags.
    The title of the article is the name of the game. If it is a Japanese game it depends on which name I usually use when I talk about a game. Often this is the US-title and if it is a Japanese-game where I use the US-title usually I just add (Japanese).
    For each article I use now the following boilerplate text:
    Japanese Name: The Japanese name in Kana and Kanji with a translation.
    Other Names: Some games have different names per region which are commonly known. For example Seiken Densetsu is known as Final Fantasy Adventure in the US and as Mystic Quest in Europe.
    Release Date: YYYY-MM-DD
    Code: There is a code on Nintendo-modules that identify them
    Packaging: Do I own the packaging?
    Manual: Do I own the manual
    Battery Date: YYYY-MM – if the module has a battery it is useful to know how old is approximately
    Condition: I am not sure yet how I want to quantify the condition of the module, manual and packaging
    Genre: Which genre is the game part of. The genre is used also as a tag.
    Rating in tests: How was the game rated? I try to add the Famitsu-, IGN- and Video Games-rating (the last one is my favorite German videogame-magazine from back in the day)
    Personal Rating: a rating from 0-5 in .5-steps if I have a opinion
    Completed: Did I finish the game. Also added as a tag. Now you can see my pile of shame and I can think if I really need that other game.
    Wikipedia-article: A link to the English Wikipedia-article
    Language Skills: Which language skills are needed. More a service for other people
    Notes: Some personal notes which can grow up to a blog-article in its own rights

    Then I add some tags, usually the genre and whether I completed the game or not. Maybe I should add the release year. I add this because I can search then easier for it.

    With my iPhone I make a square picture of the module, packaging and manual. I add the picture with the size 300×300 to the article as a feature picture via the iPhone-app from WordPress and put the picture on top of the article. The feature picture is needed to show it on the front page.

    The last thing to mention is the archive-page which I create with the Archivist-plug in. The games are sorted by console and within that by alphabet. The entries look like this:

    [archivist query=“category_name=CATEGORY-SLUG&orderby=name&order=asc“]

    That’s it I think. It seems to work but at one point I’d like to add better photos. I can now easily search the games, have a look which I have, can see which I did not yet complete etc.

    WhereAmI.txt – „a solution to the replay but never finish an RPG“-problem

    When we are honest, we all know the problem. We start an adventure-like game be it an RPG or a Metroidvania-style game and in the middle of the game we stop playing it. Hours and hours put into it but something else comes along and we just stop playing. Then a couple of months later, we pick it up again and ask: „What the hell am I supposed to do?“

    We have no idea where we are, what we have to do and sometimes even what our characters can do. I might have found a solution for me: WhereAmI.txt

    It is a little text-file sitting in my dropbox and when I stop playing, I use either a Drafts-action to append my current whereabouts and tasks to that file or just a text-editor.

    Right now I am playing Final Fantasy IV Advance, and I need to grind, buy some stuff and then go to the next dungeon. Thus my last entry looks like this:


    # Final Fantasy IV Advance 2014-02-09
    After Dwarven Castle, on my way to the Tower of Babil
    ## Tasks
    - Grind to mid-30s - level 40 (in the dwarve cave is a well that restores HP/MP)
    - Try to get 2x Flame Mail in Dwarven Castle for 30k each
    - After that [Tower of Babil](http://strategywiki.org/wiki/Final_Fantasy_IV/Tower_of_Babil)

    So, I am using markdown-syntax for formatting the file. It is still my favorite way to mark up plain text. First heading level one, name of the game and the date of the entry. Since I am always appending because it is faster, and I know myself and won’t tidy up the file all the time, the date is important. YYYY-MM-DD as entry-date for easier searchability.

    After that a heading level 2 „Tasks“
    That’s what I am up to right now. I need to grind and those are my target levels because I think that those might be the right ones to not get directly fried in the next dungeon. Some expensive gear I want to get and which I surely forget about after a couple of weeks and last my next destination. And for making my live easier to get back into the game, with a link to the walkthrough in the StrategyWiki. I will need it because I won’t remember each and every detail.

    That’s my easy to go solution. I think it works but I have no idea how it will scale to games like Final Fantasy V or VI with the extensive job-system in V and the spell-learning system in VI which actually allows each character to learn each spell. It should work. Maybe I have to link back in the file to previous entries for that to work better.

    Gemeinsam Retrospiele spielen?

    Wie allgemein bekannt sein dürfte, spiele ich hauptsächlich alte Spiele. Mein Interesse geht dafür soweit, dass ich einen Podcast zum Thema mache.

    Was mir allerdings fehlt, bzw. ich habe es noch nicht gefunden, ist ein Weg Spiele mit anderen „zusammen zu spielen“. Das was Leute auch machen, wenn neue Spiele rauskommen. Alle spielen es und unterhalten sich drüber. Was interessant ist, wo sie Probleme haben etc. Das hätte ich auch gerne für Retrospiele. Es muss ja nicht unbedingt die Unterhaltung sein, aber ein Forum o.ä. täte es auch. Zusammen mit anderen ein Spiel anfangen, die es am Besten selbst noch nie so richtig gespielt haben und dann darüber austauschen. Aber wie man das am Besten umsetzt oder ob es dafür überhaupt Interesse gibt, weiß ich nicht.

    Wäre aber schick, wenn es sowas gäbe.

    About ports of old games

    I have to admit that I bought several Square Enix-games several times. We have Final Fantasy Tactics for the Playstation, the PSP, the iPhone and when the last sale hit, I seriously thought about getting the iPad-version. I have Final Fantasy IV1 for the Wonderswan, the PSP2, the DS and iPhone. I have Chrono Trigger on the DS and iOS and I might get me the SNES-version. For christ’s sake, I just ordered Final Fantasy VI3 and Secret of Mana in Japanese for the Super Nintendo. I have FFVI already for the PSP and GBA and Secret of Mana on iOS. And I am thinking whether I want to get FFVI for iOS as well. And those are not the only duplicates I have4.

    The games by SquareEnix are great. There are only few I have beaten and far more on my pile of shame. But why do I buy them over and over. And I bet I am not the only one. When I was in Japan in 2004 NTT Docomo released a mobile phone that contained Final Fantasy I and Dragon Quest 1 as games. I am pretty sure that people got a contract or switched phones just because of those games and they already played them on the Famicom (Nintendo Entertainment System/NES) or remakes of them on the Super Famicom (SNES), Game Boy Color, Wonderswan (depending on the game) or even all of them. This company or in the past these companies make some of the greatest games ever released. I never finished Final Fantasy VI but there were already some awesome scenes that directly come into my mind when I think about the game and I get the shivers when I see the intro-animation with Terra and the two soldiers in the mechs.

    I guess if there was a popular microwave out there that would allow to play games on a tiny screen, Squenix would start porting games for it. And you know what, people would buy them. I wonder why not more companies do that. Sega ports a lot since they abandoned making their own home console-hardware5. Nintendo might be able to do it, but they never will as long as they are in the hardware-business and understandably so. After all, they make a profit from their consoles on day one6. Games from Kōjima Hideo got ported a lot7.

    But all in all, several companies are porting, remaking or re-releasing via emulators old games to new platforms. And we buy them multiple times. Even if we own them. But why? If I want to play FFVI on a portable device, I just can get my old NDS or GBA and put in the GBA-module. If I want to play it on the big screen, I will soon be able to put in the SFC-module or get out the Playstation-version8. Is it just because we want to play that game on our current devices? Do we even play them or do we buy them for that moment we have a bit too much time? After all, it’s not like buying a game you can play a bit while commuting. FFVI needs 40-60 hours and more to be beaten and has some replay-value in trying to get all the hidden characters.

    I am pretty sure that when I pay the probably $16 for the iOS-version of FFVI I will start it once or twice and then do not play it because it just takes sooooo much time even though it is a great game.

    But why do we buy them anyway? Is it just the hope for playing it some time on our current device?


    1. or Final Fantasy II for my US-readers

    2. ok, that version got extra-content

    3. Final Fantasy III for the people from the U…well, did you finally adjust? 😉

    4. I just have to mention it: The World Ends With You. I have that on the DS and on the iPhone. Thinking about getting the iPad-version. And it is handdown one of the best games I have ever played. You just have to get it, you have to, it is that great. The only games from Squenix which might beat it are Chrono Trigger and Final Fantasy VI and those are in lists for best games of all times

    5. I think they are still in the Arcade-business

    6. Hm…actually I am not sure about the Wii U

    7. My favorite one Snatcher got ported seven times if I didn’t miscount but only 1 version got translated to English interestingly. I spoke about it in German on the retro-gaming podcast I am part of. And I really want a port for iOS. That would be awesome.

    8. with its unbearable loading time or cough, cough just use an emulator and the ROM

    Speed Runs

    Wer Langeweile hat und sehen will wie man die guten alte Spiele so richtig spielt, der sollte sich ein paar Speed Runs zur Gemüte führen. Bei Speedruns gibt es meines Wissens nach zwei Kategorien:

    1. Legitimate

    Das sind Speed Runs, die ein Mensch auf der Originalkonsole ohne irgendwelche Tricks gespielt hat. Das bedeutet in der Regel echte Fähigkeiten und man denkt sich dabei immer wieder: ah ja, so macht man das also. Das Speed Demos Archive hat eine ganze Reihe solcher Speed Runs.

    2. Tool Assisted

    Tool Assisted sind Speed Runs, die in einem Emulator gespielt wurden und mit allen Tricks, die zur Verfügung standen. In der Regel sind das Quick Save/Load und Slowdowns. Bei letzterem wird teilweise Frame für Frame gespielt, um Bugs aktivieren zu können, die im normalen Spiel nicht auftreten. Da sind andere Fähigkeiten gefragt wie bei den Legitimate und die Leute sind vermutlich nicht ganz so fähig, wie die Legitimate-Spieler, dafür sind die Speed Runs unterhaltsamer und haben häufiger „What the F***“-Momente. Hier empfiehlt sich die Webseite TASVideos.

    Und ansonsten hilft die Suche auf Google, Youtube oder dem Internet Archive (entweder Speed Run in der Suche an den Spielenamen anhängen oder TAS für Tool Assisted). Viel Spaß beim Zuschauen.

    Bonus Content: Wenn ihr Spiele komplett sehen wollt, hängt bei der Suche nach dem Spielenamen noch das Wort Longplay hinten dran. Beim o.g. Speed Demos Archive gibt’s auch Speed Runs mit 100% (quasi Longplays in möglichst schnell).

    Game Boy-Spiele originalgetreu spielen

    Heute kam es auf Twitter zu einer Diskussion mit @schwadroneur zum Thema Game Boy-Spiele originalgetreu spielen. Ich hab ihm eine Mail zum Thema versprochen und die ist recht lang und ausführlich geworden. Daher dachte ich sie mir, dass man sie auch in Teilen verbloggen kann.

    tl;dr: Kauf entweder einen Game Boy/Pocket/Light oder einen DS/Lite und spiel sie emuliert.

    Hier nun die Mail:

    Wenn ich dich richtig verstanden habe, dann willst du Game Boy-Spiele spielen und meintest, dass nen DS u.a. nicht in Frage kommt, weil die Spiele dafür nicht gemacht wurden. Ein paar Gedanken zu der ganzen Sache.

    Ein klein wenig zum Hintergrund den ich habe bei der Sache. Ich habe meinen ersten Game Boy Weihnachten 1990 bekommen und das war ein tolles Weihnachten. Mein nächster Game Boy war ein Transparenter aus der Special Edition. Die hatten die gleichen Ausmaße wie ein normaler Game Boy und brauchten auch vier Batterien.

    Mit dem Game Boy Pocket habe ich mal gespielt, den Game Boy Light hätte ich fast gekauft und nen Game Boy Color hat meine Freundin, daher habe ich damit auch ausgiebig Erfahrung. Einen Super Game Boy (nen Adapter für das Super Nintendo) hatte ich mal für längere Zeit ausgeliehen.

    Ich hatte danach einen Game Boy Advance der ersten Generation (die in Lila im breiten Format), habe ihn irgendwann komplett verkauft, weil ich dachte ich spiele nicht mehr damit. Und habe mir dann in Japan einen Game Boy Advance SP (Famicom-Edition) geholt.
    Als der Nintendo DS kam, habe ich ihn mir sofort aus Japan importiert und hatte ihn relativ kurz nach dem Erscheinungsdatum. Der DS und der DS Lite haben einen Schacht für GBA-Spiele, sind aber nicht kompatibel mit Game Boy-Spielen. Aber hierzu später, warum sie trotzdem interessant sind.

    Ein Game Boy ist am ehesten zu vergleichen mit einem portablen NES, ein GBA mit einem portablen SNES und ein DS mit einem portablen N64 mit zwei Screens wobei einer ein Touch Screen ist.

    Der Game Boy läuft mit Batterien, der GBA auch. Ab dem GBA SP gibt’s einen Siliziumionenakku.

    Der ursprüngliche Game Boy war schwarzweiß (na ja, hellgrün-dunkelgrün), ab dem Color geht’s in Farbe los.

    Von einem Color und einem Game Boy Advance kann ich nur abraten. Das Problem ist, dass das nicht beleuchtete Display ein Greuel ist, wenn man damit spielen will.

    Das Display vom Game Boy und Game Boy Pocket ist da um einiges besser, wenn auch nicht in Farbe. Für den Game Boy Color gab es nur wenige Exklusivtitel, die auch nicht wirklich interessant sind (z.B. Super Mario Bros. vom NES oder ein coloriertes Zelda4).

    Der Game Boy Advance SP hat ein Display, das von vorne beleuchtet ist. Wenn du hintergrundbeleuchtete Displays kennst, ist dir das in der Regel zu dunkel. Aus dem Grund spiele ich meine Game Boy Advance-Titel fast ausschließlich auf dem Nintendo DS.

    Jetzt mach ich einen kleinen Sprung zum Thema „wurde dafür nicht gemacht“. Wenn du Game Boy-Spiele so originalgetreu wie möglich spielen willst, hol dir einen Game Boy, der vier Batterien benötigt. Gegebenenfalls einen Game Boy Pocket. Alles danach suckt entweder (der Color; der Light ist schwer zu bekommen) oder fühlt sich nicht mehr wie ein Game Boy an. Beim GBA suckt das Display, beim GBA SP steht das Modul unten raus, was auch irgendwie suckt.

    Aber ehrlich gesagt passt das Argument auch nicht so richtig. Meiner Meinung hängt das „wurde dafür gemacht“ vom Knöpfe-Layout ab. Beim NES liegen zwei Knöpfe nebeneinander und das D-Pad ist toll. Wenn ich GB-Spiele emuliert auf’m Rechner spiele nehme ich auch liebend gerne das NES-Pad. Beim SNES will man Shoulder-Buttons haben, beim Mega Drive drei Knöpfe nebeneinander (ggf. in zwei Reihen für 6-Knopf-Spiele), beim Master System ist auch das NES-Pad toll. Beim Neo Geo will man einen Arcade-Stick und 4 Knöpfe nebeneinander bzw. in leichter Kurve, bei den einzelnen Automaten nen 4- oder 8-Wege-Stick/Trackball und die Knöpfe in der richtigen Anordnung.

    Um Game Boy-Spiele ordentlich zu spielen bzw. wofür diese gemacht wurden:
    1 D-Pad und zwei Knöpfe nach Möglichkeit nebeneinander (wobei sich übereinander in der Regel besser spielt, weil man es mehr gewohnt ist).

    Und nun zu dem was man haben will. Es ist natürlich eine Geldfrage. Daher folgende Optionen:

    Du willst nur Game Boy-Spiele spielen: hol dir einen Game Boy oder Game Boy Pocket (bzw. Light).

    Du willst auch Game Boy Advance-Spiele spielen und hast jetzt nicht wirklich Geld: hol dir einen GBA SP.

    Du willst Game Boy-Spiele und Advance-Spiele spielen: hol dir einen Nintendo DS (Lite) mit einer M3- oder R4-Karte. Damit kannst du dann Homebrew-Spiele spielen, was bedeutet dass du einen Emulator nutzen kannst (und der Kram landet dann auf einer Mikro-SD-Karte). Das Pad vom DS ist toll, die Feuerknöpfe sind auch sehr gut. Beim Emulator gibt’s keine Abstriche zu machen. Und auf dem GBA fühlen sich die Spiele auch wie emuliert an, nur dass man kein Quick Freeze hat und die Module benötigt zum Spielen. Was bedeutet, dass man sie die ganze Zeit mit rumschleppen muss. Es gibt auch sehr gute DS-Spiele (z.B. The World is not Enough und die Zelda-Teile für den DS) und GBA-Spiele kann man auch direkt damit spielen. Der GBA ist nicht wirklich gut emuliert auf mobilen Geräten, daher suckt es GBA-Spiele auf der PSP zu zocken.

    Daher mein Fazit: Wenn du möglichst viele Nintendo-Spiele spielen willst, holst du dir am Besten einen DS oder DS Lite mit einer entsprechenden M3- oder R4-Karte.

    Wenn du so nah wie möglich ans Original-Gefühl willst: Hol dir einen Game Boy/Pocket/Light.

    Schöne Grüße

    Niels

    P.s.: ich spiele übrigens Game Boy-Spiele wie fast alles auf einer gehackten PSP2000 aktuell und hole meinen DS nur vor für GBA- und DS-Spiele. Der SP bleibt meist im Schrank und der GB Color sowieso.

    Emulatorsetup

    Wie sicherlich bekannt mache ich mit beim Retrozirkel. Und vieles spiele ich inzwischen auf dem Emulator aus diversen Gründen. Sei es nun, dass der Scaler vom Fernseher so räudig ist (ja ich musste meine Röhre aufgeben), dass ich lieber OS X skalieren lasse, oder weil ich die Spiele unterwegs spielen will.

    Hier ein klein wenig zum Setup. Worüber ich hier aber nicht schreiben werde ist, wie ihr zum Einen an die ROMs oder ISOs kommt bzw. wie die Dinger zum Laufen zu bringen sind (insbesondere bei MAME ist das ja etwas komplizierter). Das würde den Rahmen sprengen.

    Erst einmal zum Thema Rechner. Ich benutze ein 2011er 13″-MacBook Air. Als Zweitdisplay ist aktuell ein 720p-Monitor mit 26″ angeschlossen. Für NES- und Mega Drive-Spiele verwende ich Original-Controller mit entsprechenden USB-Adaptern von Retrousb.com. Der Mega Drive-Adapter will zumindest von meinem genutzten Emulator nicht als Joypad erkannt werden, daher benutze GamePad Companion. Mit GamePad Companion kann man Tastatureingaben auf sein Joypad mappen, funktioniert wunderbar und ist auch super um z.B. Flash-Spiele o.ä. mit nem Joypad bedienen zu können.

    Für das meiste andere benutze ich XBox360-Controller. Der Grund ist, dass es hierfür freie Treiber für OS X bei Tattiebogle.net gibt und die seit Jahren einwandfrei funktionieren. Nicht Konsolen-USB-Pads sucken in der Regel und ein XBox360-Controller ist billiger als eine Wii-Remote mit Classic Controller. Auch wenn ich vermute, dass der Classic Controller besser wäre, da das D-Pad vom 360-Controller nicht so der Bringer ist. Und gerade beim D-Pad hat Nintendo imho grundsätzlich die Nase vorn.

    Für Arcade-Spiele, egal unter welchem Emulator, benutze ich nach Möglichkeit meinen X-Arcade Tankstick. Der ist zwar teuer, aber er lässt das richtige Feeling aufkommen. Und wenn ich mir doch mal ne neuere Konsole zulege, kann ich mir günstig einen Adapter kaufen und ich bin bereit loszuzocken. Dazu kommt, dass der Support super ist. Ich hatte Probleme damit, dass mit dem eingebauten USB-Kabel einige Emulatoren nicht mehr wollten und hatte innerhalb weniger Tage via FedEx Express einen funktionierenden USB-Adapter zugeschickt bekommen.

    Nun zu den Emulatoren. Hier liste ich jetzt einfach auf, was ich verwende, da es die Emulatoren sind mit denen ich die besten Erfahrungen gemacht habe (wenn’s denn überhaupt eine Alternative gibt). Bei allen Emulatoren von Bannister verwende ich den Emulator Enhancer.

    Einen guten PC-Engine-Emulator habe ich noch nicht gefunden. Und die scheinen für OS X auch alle zu kosten und das ist es mir bei der PC Engine nicht wert, da ich hier nicht genug richtig gute Spiele kenne. Übrigens geht es mir mit einem PSX-Emulator ähnlich. Wer mir für Mac OS X einen ordentlichen Playstation-, Saturn-, Dreamcast- etc-Emulator empfehlen kann: Bitte per Mail melden (siehe Impressum) oder noch besser per Twitter

    Für unterwegs hat sich die PSP als bester Handheld herausgestellt. Um genau zu sein eine hackbare PSP2000 mit CFW 6.60 ME-1.6. Die Akku-Laufzeit ist ordentlich, das Pad und die Feuerknöpfe taugen (wenn sie auch nicht ganz so gut sind wie beim Nintendo DS), die Auflösung ist hoch genug um auch die Auflösung von den TV-Konsolen darzustellen. Das kann der DS nämlich nicht und dann ist das alles immer ein Krampf. Gegenüber einer PSP1000 habe ich auch die Erfahrung gemacht, dass ich mehr Emulatoren zum Laufen gebracht habe bzw. sie besser laufen. Ich vermute mal, dass es an dem Mehr an RAM liegt, was die Homebrew-Szene meines Wissens nach auch ausnutzt. Gebraucht findet man sowas aktuell für 60 – 80€ auf Ebay. Dazu kommen dann in der Regel noch die Kosten für einen größeren MemoryStick Duo.

    Hier liste ich jetzt nur die Emulatoren und die Versionen, die ich benutze. Das Zusammengooglen kostet mir ehrlich gesagt jetzt zu viel Zeit und teilweise habe ich bessere Erfahrungen mit älteren, als mit neueren Versionen gemacht (z.B. beim SNES9X TYL).

    Mame habe ich für mich noch nicht zum Laufen gebracht, für’s Lynx habe ich noch nie nach einem Emulator gesucht und für’s 32X gibt es anscheinend keinen. Die ISOs von PSX-Spielen lassen sich direkt für die PSP umwandeln und damit braucht man hierfür keinen Emulator.

    • Game Boy: Homer’s Rin (Version unbekannt)
    • Game Boy Advance: UO gpSP kai 3.4 test 3 Build 92 (habe ich aber nur sehr mäßige Erfahrungen mit gemacht)
    • Game Gear: MasterBox v2.02
    • Master System: MasterBox v2.02
    • Mega Drive: PicoDrive v1.3.5
    • NES: NesterJ Ver1.13beta2
    • Neo Geo: MVSPSP 2.3.1 for FW 3.xx
    • PC-Engine: PSPHUGO-v1.3.0-fw5x
    • Sega-CD: PicoDrive v1.3.5
    • ScummVM: aktuelle Version von scummvm.org (hierfür hätte ich ja gerne ein iPad und einen iOS-Dev-Account…)
    • Super Nintendo: SNES9XTXYO 0.4.2 mecm

    Retrozirkels Game of the Year 2011

    [Polyneux.de][1] hat für POLYGON 2011 nach den Spielen des Jahres 2011 der Spieleblogs gefragt. Dankenswerterweise wurde nicht nur nach Spielen gefragt, die 2011 erschienen sind. Daher haben wir es uns nicht nehmen lassen, die Top 3 2011 des Retrozirkels einzureichen.

    Leider gibt die Retrozirkel-Seite noch nichts her, um einen entsprechenden Artikel zu veröffentlichen, daher an dieser Stelle.

    Platz 3: The Legend of Zelda (NES)

    Die Urmutter der Zelda-Spiele. Die Graphik war noch simpel und der Sound in nur fünf Kanälen. Dennoch enthielt The Legend of Zelda schon alles, was die Serie später berühmt und Kaufgrund für Nintendo-Konsolen werden sollte.

    Platz 2: GG Shinobi 2 (Game Gear)

    Eine wirkliche Überraschung war Shinobi 2 für das Game Gear. Das anspruchsvolle Leveldesign mit interessanten Endgegnern auf einer tragbaren Konsole der frühen 90er schieben dieses Spiel locker auf Platz 2.

    Platz 1: Snatcher (Sega-CD)

    Eine Reise ins Cyberpunk-Wunderland von Kojima Hideo. Das Spiel hat eine toll geschriebene Story, die bis zum Schluss fesselt und kombiniert diese mit stimmungsvoller Graphik und sehr guten Sprechern. Einfach ein großartiges Adventure, das jeder gespielt haben sollte.

    [1]: http://www.polyneux.de/ „Polyneux“