Would I switch back from Linux to OS X?

Since I switched from OS X to Linux, one of the questions I get asked now and then is whether I would switch back. Since recently I clearly said that I would switch back to OS X and iOS if my income situation would change that I could afford it again. But recently my opinion is changing. When I get to hear that people are forced to upgrade from 10.6 to a more recent version of OS X because iOS got updated to iOS9. And iOS9 syncs only with a version of iTunes that doesn’t run on OS X 10.6. Thus one user I know had to upgrade and move away from the apps he still used with Rosetta and had to buy newer versions. Another user has an old MacBook that doesn’t run anything newer than 10.6. Thus she would need to abandon her working laptop and get a new one for things like syncing music to her iPhone. Hint: the user won’t get another iPhone. Then there are problems like the user where I couldn’t get Mail.app to work again and moved the user over to MailMate, reports that OS X gets more and more annoying about updating which sounds like Windows to me1, stuff like not allowing an app with video content about IT-security into the AppStore for the AppleTV etc etc.

In addition I see more and more value in using F/OSS. If I want to I can get the source code and fix a bug myself. I am most of the time not able to, but I have the possibility. And that’s in addition to having software that is free as in beer2. I also have no real problems with my setup. Even though I am using a rolling distribution, it just works as long as I do not get “creative”. And if I do not like the desktop environment/window manager I am using now, I can try another one3. I have also a bigger choice in hardware, even though it will be hard for you to move me away from X-Series Thinkpads 😉 I can buy good serviceable hardware for cheap as used computer, I can build up my own computer from parts or I can buy some high end new shit and nowadays most stuff already works with Linux. A lot has happened in the last 10 years. I can use the same operating software for my servers, my raspberry pi and my own machine. Even though I will use different distributions. Thanks to systemd distributions got more similar in handling them. And that is great. More and more I think that if I could get those 1500€ for a new computer, I might spend it on a Thinkpad X250 and not a MacBook Air/Pro. And don’t let us get started about docking stations. I love mine. It is so awesome to move my laptop around and when I am at home, I connect it to my docking station and it gets connected to two external displays, several hard drives, a DVD-drive4 and my ergonomic keyboard and the vertical mouse. With my MacBook Air this was quite cumbersome and involved a chain of USB-Hubs


Btw. it is similar now for my Android-phone. My LG G4 is awesome and I really do not see a point why I would want to switch to a current iPhone for loads of more money. Games would be the only reason and because of time constraints I play less and less and I have more than enough games on my pile of shame.


  1. Yes, I know updates are important but for example updating to an 10.X.0 can be problematic.

  2. From time to time I donate money to software projects I use a lot.

  3. But i3 is really awesome and I try from time to time stacking/compositing window managers/Desktop environments and return to i3 after a short while.

  4. Which I still need regularly for getting movies cheap or for childrens movies

Creating systemd timers instead of a personal crontab

Yesterday I’ve got rid of a to do I had for months in my list: converting my crontab to systemd timers. Once the timers are set they can be controlled via systemctl, log to journald, systemctl --user shows if something failed and systemctl --user list-timers shows a list of your timers, when they ran the last time and when they will run the next time. It is great. But since I am not a pro when it comes to systemd I had a hard time figuring out how I get systemd timers to run for my personal context. For example I am using mutt with isync1 and for getting automatically my mails, I run several cron jobs or now timers.

After a lot of googling and try and error, this is my solution. There is probably a way to do it more elegant and more efficient, but this works for me.

In ~/.config/systemd/user you have to create two files per job. One file is the service-file, the other one the timer-file. For example myjob.service and myjob.timer.

myjob.service looks something like this:

[Unit]
Description=This is my job I want to run

[Service]
Type=simple
ExecStart=/home/user/bin/some_shell_script.sh foo bar

[Install]
WantedBy=default.target

myjob.timer looks something like this:

[Unit]
Description=Run my job every 6 minutes
RefuseManualStart=no #I can manually start the timer
RefuseManualStop=no #I can manually stop the timer

[Timer]
Persistent=false #when it is true systemd stores when the timer was last run and when the machine boots up after a long time, it will automatically catch up onto this timer if it should have run in the meantime
OnBootSec=80 #how many seconds after the boot should it run the first time
OnCalendar=*:0/20 #I will explain that later
Unit=myjob.service

[Install]
WantedBy=timers.target

OnCalendar takes different arguments which define when the timer runs. You can do stuff like “hourly” or “weekly” or “*:0/20” will run the timer every twenty minutes. The times that can be used by timers are explained in systemd.time(7).

After you created both files, you should start at first your service to find out, if it will run or fail and you need to debug:

systemctl --user start myjob.service

When it runs succesfully:

systemctl --user start myjob.timer
systemctl --user enable myjob.timer

The man-pages you want to read regarding timers are systemd.timer(5) and systemd.time(7).

This is really a quick and dirty-solution and I bet there is a far more elegant way to solve this, but this way I could convert my complete crontab and it is working.

Here are the sources I used to figure out how to get the stuff to work:

 


  1. isync is far better than offlineimap. It is faster and uses a less ressources but it is imho harder to configure because it is not as widely used as offlineimap. But the developer is very helpful on the mailing list.

Bald ist Abgabe

Ich habe noch ziemlich exakt zwei Wochen bis ich meine Magisterarbeit abgeben muss. Sie ist noch nicht fertig, aber sie wird es diesmal werden. NatĂŒrlich muss sie das auch, aber die QualitĂ€t ist auch OK meiner Ansicht nach. Besser als eine reine Qualifikationsarbeit, aber auch keine 1. Den QualitĂ€tsunterschiede zwischen dem recycletem Material aus dem ersten Versuch und dem neu geschriebenem ist deutlich.

Und heute habe ich erfahren, dass das PrĂŒfungsbĂŒro an dem Tag zu ist und ich jetzt per Post abgeben muss. Ich habe ein wenig Sorge, dass ich bei irgendeiner FormalitĂ€t einen Fehler mache und das mir das Genick bricht. Aber eine persönliche Abgabe wĂ€re nur eine Woche frĂŒher möglich. Und bis dahin ist die Arbeit noch nicht fertig. Vor allem hat dann mein “Lektor” noch nicht drĂŒber gelesen. Nun gut, wird schon. FĂŒr die letzten zwei Tage habe ich Urlaub genommen. Am Montag drucken, am Dienstag abgeben. Da es jetzt ĂŒber die Post geht, könnte beides am selben Tag passieren und ich hĂ€tte noch einen echten Tag Urlaub. Wenigstens etwas.

Die Arbeit hat mich einen Sommer mit meinen Kindern gekostet. Das schmerzt. Aber bald ist es durch. Und dann heißt es vorbereiten fĂŒr die PrĂŒfungen. Viel lesen und viel Übersetzen. Aber nicht mehr so viel schreiben. Mal schauen, dass ich den PrĂŒfungstermin vor den Kindergeburtstagen hinbekommen. Dann könnte ich die entspannt angehen.

Nun gut, jetzt heißt es schlafen, um morgen den Tag wieder konzentriert durchackern zu können.

Messenger hell

I remember 1994. I had one messenger: the AOL Instant Messenger and the world was good. Then someone showed me ICQ and suddenly I had two messengers. One for people I knew from my AOL-times1 and for people who used ICQ. Then I learned to know some people from Australia. And believe it or not, Yahoo Messenger was popular over there. So I had now 3 accounts. And then I met through a public chat room2 some people I started to go to parties with. And yes, they used the MSN Messenger. Later I learned about Jabber/XMPP and another group of people used that. Multi-messengers to the rescue. But it still kinda sucked.
Time moved on and there was the hope that services are switching to XMPP. Because networks of friends where changing my messenger-needs changed, too. But the problem is the same. I still have to use several messengers. Thanks to mobile and how messengers set up nowadays I just have the disadvantage that a multi-messenger is not really possible anymore.
I use Threema for some friends and family. TextSecure for group chats at work, Hangouts with a couple of friends, Twitter-DMs with other friends, Skype-IM when I am playing P&P-RPGs online3, if I would still use actively app.net, I’d probably use also app.net-PMs. Some people still use only SMS on their phone because they do not have a smartphone and don’t see a reason why to get one4 and when I still used an iPhone, I also used iMessage. If I really wanted to be reachable by everyone I know, I would need to install WhatsApp and FB Messenger, probably Telegram and Line as well. And if I want to bring together people from different circles of friends, I run into the problem that person A doesn’t always use one of the messengers person B uses and both are reluctant to install yet another one.

And then the new hot shit comes along – perfect crypto, maybe stickers, maybe group chats. And how the hell should I move people from one of the messengers I recommended in the past to the new one? I am the “tech guy” in my family and I do not know how I can explain why they should switch from Threema to TextSecure, just because it is open source and therefore it might be more secure but doesn’t have features like audio messages5. It seems that we are in for the long-haul with messenger hell and that it will never stop6.

And that’s why we can’t have nice things.


  1. Yes, I moved on but before that AOL was just cheaper. I had the choice between AOL (local call + a fee per minute for AOL) or a distance call over 50km to log into a university-account. AOL was still cheaper.

  2. Remember those? Not IRC or twitter but a webpage with a chat in HTML where people met to chat with strangers?

  3. But Hangouts for the video-part. Strange world, isn’t it?

  4. Which is perfectly understandable in their cases

  5. or built-in voting – lolwut

  6. Since XMPP wasn’t succesful it might be proven that a distributed messenger won’t work and when one company comes along to own them all, someone will say that it is an evil monopoly and therefore won’t use it and switch to another one

Was ist Retro?

Wie der geneigte Leser weiß, bin ich Mitglied des Podcasts Retrozirkel. Ein Podcast in dem wir zu dritt pro Folge ĂŒber ein altes Videospiel sprechen. Ein Retrospiel sozusagen. Bisher waren das in der Regel Spiele aus der 8- und 16-Bit-Ära, also etwa bis 1994. Trotzdem stellt sich die Frage ab wann ein Videospiel retro ist.
Die Retronauts haben die Regel, dass Retro ist was 10 Jahre und Àlter ist. So ist es inzwischen auch zu einer Folge zum Nintendo DS gekommen, der 2004 auf den Markt kam. Gerade las ich, dass der Sega Saturn seinen 20. feiert. Die PlayStation (PS1) ist auch so alt. Die PlayStation 2 (PS2) ist aus der 6. Konsolengeneration und hat 15 Jahre auf dem Buckel und wenn ich auf den Handheldmarkt gucke hat der Gameboy Advance (GBA) 14 Jahre hinter sich.

Interessanterweise wĂŒrde ich den Gameboy Advance eher als retro bezeichnen als Saturn und PS1 und erst recht im Vergleich zur PS2. Die Spiele sind in der Regel 2D und “3D”-Spiele sehen eher nach dem Mode 7. Der GBA war fĂŒr mich immer ein tragbares Super Nintedo1. Und dadurch fĂŒhlt sich das alles mehr retro an, als die Spiele einer PS1.

Retro ist fĂŒr mich 2D-Graphik. Vielleicht liegt es einfach daran, dass die 3. und 4. Generation meine Kindheit war. Die 5. Generation kenne ich nur von Freunden als ich Jugendlicher war und habe ich selber ĂŒbersprungen. Mal abgesehen davon, dass die Graphik in der PlayStation-Ära heutzutage schwer verdaulich ist fĂŒr mich. Die 3D-Graphik der PlayStation ist fĂŒr mich so ein wenig wie die 2D-Graphik des Atari 2600. Beide sind nicht so pralle gealtert. WĂ€hrend ich NES-Spiele heute noch locker zocken kann, tue ich mich bei Atari 2600-Spielen schwer. Und wenn ich ein PlayStation-Spiel einlege muss es schon verdammt gut sein wie Final Fantasy VII oder Graphik haben, die eher pixelig ist wie bei Final Fantasy Tactics. Selbst Spiele, die ich wirklich viel gespielt habe wie Soul Blade, lassen meine ZehennĂ€gel ein wenig krĂ€useln. Das wird wieder ausgemacht, sich kurz daran erinnert, dass die In-Game-Graphik vom Nachfolger Soul Calibur, besser aussah als das vorgerenderte Intro von Soul Blade und Soul Calibur 22 eingelegt.

Aber tue ich den Spielen da nicht unrecht? Ist das nicht auch alles retro und sollte genauso Beachtung finden? Vermutlich schon, aber irgendwie wĂŒrde es mir “einfacher” fallen ein Metroid Fusion (2002) im Retrozirkel zu besprechen, als ein Final Fantasy VII (1997) oder Super Mario 64 (1996). Und das einfach nur weil es sich mehr retro “anfĂŒhlt”. Nun gut, jetzt geh ich erst mal wieder ein wenig Megaman X fĂŒr die nĂ€chste Folge spielen.


  1. Und bis heute trauere ich dem Fakt nach, dass Super Metroid nie portiert wurde im Gegensatz zu Super Mario World und Zelda 3

  2. Mein Favorit in der Reihe.

Criminal

Einer der besten Podcasts, die mir in letzter Zeit untergekommen sind, ist Criminal. Ein Podcast, bei dem es, wie der Name sagt, um Kriminelle und was dazu gehört. In der letzten Folge ging es um eine 71-JĂ€hrige Frau, die ĂŒber Jahrzehnte heroinabhĂ€ngig war und seit dem sie 20 ist, regelmĂ€ĂŸig im Knast gelandet ist. Inzwischen hat sich alles zum besseren gewendet. In einer anderen Folge, um eine Serienmörderin. Aber an sich ist jede Folge hörenswert. Die FolgenlĂ€nge betrĂ€gt etwa 20 Minuten und der Podcast erscheint einmal alle paar Wochen. Sollte also in jedem Podcatcher noch seinen Platz finden können.

Aber Criminal ist auch ein schönes Beispiel fĂŒr einen sehr hoch qualitativen Podcast, der auch ohne Finanzierung auskam. Anfangs war er auch nur 20 Min lang und erschien einmal im Monat. Gute GĂ€ste, gute Recherche, gut geschnitten, hohe ProduktionsqualitĂ€t. DafĂŒr nicht so hĂ€ufig. Erst seitdem der Podcast bei Radiotopia, dem besten Podcastlabel aktuell meiner Meinung nach, ist, gibt es Werbung.

RaubgrÀber

Das aktuelle Radiofeature zum Thema Raubgrabungen. Mir war nicht bewusst, dass illegaler AntiquitÀtenhandel so ein Problem mit sich bringt und nicht nur Vereinigungen wie den IS finanziert, sondern oftmals auch mit Kinderarbeit geschieht. Sehr hörenswert.

Wie das ARD Radio Feature eigentlich immer sehr hörenswert ist. Es erscheint nicht hĂ€ufig, aber die Sendungen haben interessante Themen wie die Probleme beim Fairtrade-Handel, Fluchthelfer zu DDR-Zeiten (MenschenhĂ€ndler fĂŒr die DDR, Fluchthelfer fĂŒr die BRD
kommt mir bekannt vor
) etc.

ZurĂŒck zu WordPress

Und mein Blog ist wieder von Octopress zu WordPress zurĂŒckgekehrt. Auch wenn ich das Konzept von statischen Blogs mag, waren die Macken mit denen ich bei Octopress zu tun hatte so lĂ€stig, dass ich vom Bloggen zurĂŒckgehalten wurde. Sprich: es war nervig genug, dass ich Blogposts gar nicht erst anfing zu schreiben.

Abgesehen davon habe ich wieder Kommentare angeschaltet. Gerade bei dem Artikel zu Podcasts kam so einiges damals via Twitter auf mich zu, warum ich keine Kommentare hĂ€tte. Und im Nachhinein muss ich sagen, dass ich die Diskussion lieber gebĂŒndelt unter dem Artikel gehabt hĂ€tte. Das Hauptargument großer Blogger, dass man nicht jedem eine Plattform auf der eigenen Seite bieten muss stimmt zwar, aber dafĂŒr kann man Kommentare auch moderieren.

ZusĂ€tzlich habe ich die Jetpack-Statistiken bei WordPress eingeschaltet. Eigentlich bin ich ja gegen “Ego-Features”, aber an sich will ich ja doch wissen, was auf meiner Seite los ist. In der ĂŒberarbeiteten DatenschutzerklĂ€rung habe ich mir auch die Option offen gelassen Buttons von den gĂ€ngigen Social Media-Seiten einzubinden. Wenn ihr auf meiner Seite seid, werden also ab jetzt auch Daten außerhalb des Schlandnets geleakt.

Auf dass ich jetzt wieder mehr blogge.

Japanische Pop-Bands mit traditionellen Instrumenten

Heute habe ich durch Zufall die Band ć’Œæ„œć™šăƒăƒłăƒ‰(Wagakki Bando / Band mit traditionell japanischen Instrumenten) entdeckt und folgendes Video auf Twitter geteilt:

Daraufhin kam von @SerAlliser folgender Tweet

Continue readingJapanische Pop-Bands mit traditionellen Instrumenten